SPD-Kreisgeschäftsstelle und SPD-Abgeordnetenbüros Herford öffnen schrittweise wieder

Corona-Bestimmungen beachten

Die SPD-Kreisgeschäftsstelle Herford und die Abgeordnetenbüros werden ab kommenden Montag, 4. Mai wieder für die Bürgerinnen und Bürger öffnen – mit einigen coronabedingten Einschränkungen.

Um Besucher, wie Mitarbeiter bestmöglich zu schützen, werden besondere Vorkehrungen getroffen. Die Öffnungszeiten stehen eingeschränkt von 09.00 – 12.00 Uhr bzw. von 13.00 – 15.00 Uhr zur Verfügung.

„Wir bitten daher um vorherige telefonische Terminabsprache, um die Bürgergespräche zu steuern. Der Zutritt zu den einzelnen Büros wird organisiert, um den hygienischen Sicherheitsabstand wahren zu können.“

Eine explizite Maskenpflicht gilt in der SPD-Geschäftsstelle und in den Abgeordnetenbüros nicht. Gleichwohl stehen Einmal-Masken für diejenigen Bürger bereit, die einen Mund-Nasenschutz tragen möchten, aber keinen haben.

Ungeachtet der Öffnung bitten die SPD und die Abgeordneten Stefan Schwartze, Angela Lück und Christian Dahm alle  Bürgerinnen und Bürger angesichts des weiterhin bestehenden Infektionsrisikos darum, ihre jeweiligen Anliegen – soweit möglich – auf elektronischem oder telefonischem Weg abzuwickeln.

News

Ein Traum geht in Erfüllung:

Mit dem Parlamentarischen Patenschaftsprogramm in die USA – Stefan Schwartze weist auf Start der Bewerbungsphase hin

Für ein Jahr in den USA leben, eine Highschool besuchen oder ein Praktikum machen? Dieser Traum kann für Schülerinnen und Schülern, aber auch junge Berufstätige in Erfüllung gehen.

„Bis zum 11. September können sie sich für ein Stipendium des Parlamentarischen Patenschafts-Programms zwischen dem Deutschen Bundestag und dem amerikanischen Kongress bewerben“, macht der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Stefan Schwartze aufmerksam.

Das Besondere dabei ist:

Weiterlesen …

500 Millionen Euro für digitalen Unterricht - Sofortausstattungsprogramm für Schulen kann starten

Das 500 Millionen Euro Sofortausstattungsprogramm für Schulen kann starten. Bund und Länder haben jetzt die dafür notwendige Zusatzvereinbarung zum Digitalpakt Schule auf den Weg gebracht. „Digitaler Unterricht zu Hause wird den Präsenzunterricht noch länger ergänzen müssen. Der Bund unterstützt jetzt die Schülerinnen und Schüler, die bisher kein digitales Endgerät haben“, so der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Stefan Schwartze. Schülerinnen und Schüler, bei denen Online-Unterricht aus Mangel an Geräten bislang keine Option war, sollen mit Tablets oder 

Weiterlesen …

Telefonsprechstunde mit Stefan Schwartze

Stefan Schwartze, SPD-Bundestagsabgeordneter für den Kreis Herford und Bad Oeynhausen, bietet am kommenden Mittwoch, 13. Mai, ab 17.00 Uhr eine Bürgersprechstunde an. Auf den persönlichen Austausch mit dem Menschen in seinem Wahlkreis möchte Schwartze auch in Zeiten von Corona-Einschränkungen nicht verzichten und schlägt deshalb die telefonische Kontaktaufnahme vor. Wer Fragen, Anregungen und Wünsche hat – ob zu Corona oder zu anderen Themen -, kann vorab per Mail (stefan.schwartze.wk@bundestag.de) oder telefonisch unter 05221-991133 in Stefan Schwartzes Herforder Wahlkreisbüro einen Termin vereinbaren.

Weiterlesen …

Politik in Land und Bund

Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze

Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen, erklären Ute Vogt und Uli Grötsch.

Mehr Schub für Sozialunternehmen und Soziale Innovationen

Soziale Innovationen und Sozialunternehmen besser fördern: Das ist Kern des gemeinsamen Koalitionsantrags von SPD und CDU/CSU, den der Deutsche Bundestag heute diskutiert und voraussichtlich beschließen wird. Sozialunternehmen und Soziale Innovationen stärken unser gesellschaftliches Miteinander, sagt Sabine Poschmann.

Kreative „Zu gut für die Tonne“-Preisträger – gesetzliche Maßnahmen notwendig

Zum fünften Mal wurden gestern Ideen und Initiativen gegen Lebensmittelverschwendung mit dem „Zu gut für die Tonne“-Bundespreis des Bundeslandwirtschaftsministeriums ausgezeichnet. Die Preisträger in den Kategorien Landwirtschaft und Produktion, Handel, Gastronomie, Gesellschaft und Bildung sowie Digitalisierung haben kreative Ansätze zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen entwickelt, die sich als Vorbilder für eine breitere Umsetzung eignen, erklärt Ursula Schulte.

Abgeordnete