Herzlichen Glückwunsch & vielen Dank für Euren engagierten Wahlkampf!

Christian Dahm mit Ehefrau Christiane (links), Christian Obrok mit Ehefrau Pia (rechts), Angela Lück (Mitte) sowie Stefan Schwartze (Mitte zweite Reihe)

Herzlichen Glückwunsch an Christian Dahm (36,3 %) und Christian Obrok (37,5 %) zum Wahlsieg der Direktmandate in den Wahlkreisen 90 und 91 zur NRW-Landtagswahl. Christian Dahm hat somit zum 4. Mal das Vertrauen der Wähler*innen für sich gewonnen und auch Christian Obrok zieht als "Neuling" mit seiner ersten Kandidatur direkt in den Landtag ein.

Auch wenn wir noch nicht wissen wie genau die neue Landesregierung sich aufstellen wird, sicher ist, mit Dahm und Obrok haben wir wieder zwei starke Stimmen für den Kreis Herford und für die Region OWL im Landtag.

Unser Dank richtet sich auch an Angela Lück, die nach 12 Jahren als engagierte Landtagsabgeordnete nicht wieder zur Wahl antrat und sich in den Ruhestand verabschiedet.

 

News

Platz im Landtag gefunden

Christian Obrok: "So. Mit der konstituierenden Sitzung ist es dann auch offiziell: MdL = Mitglied des Landtags. Die Arbeit kann also beginnen. Und es gibt eine Menge Dinge zu tun, die zügig angepackt werden müssen: Bezahlbares Wohnen, eine sozial-gerecht gestaltete Energiewende, mehr Chancen- und Bildungsgerechtigkeit, ein sozialer Neustart in der Pflege- und Gesundheitspolitik, die gesellschaftliche und politische Teilhabe aller Bevölkerungsschichten - bei all diesen Themen werden wir der kommenden Landesregierung genau auf die Finger schauen und unsere eigenen Ideen und Konzepte einbringen. Let‘s go!
Meine Sitznachbarin ist übrigens Ina Blumenthal MdL. Sie ist auch

Weiterlesen …

„Respekt Coaches“ können Präventionsarbeit an Schulen fortsetzen – Jugendmigrationsdienste werden gestärkt"

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner heutigen Sitzung zum Bundeshaushalt 2022 beschlossen, die Mittel für das Programm „Respekt Coaches“ gegenüber dem Haushaltsansatz im Regierungsentwurf um 15 Millionen Euro zu erhöhen.

„Das sind gute Nachrichten für die wichtige Arbeit der ‚Respekt Coaches‘ in unserer Region“, so Stefan Schwartze, Bundestagsabgeordneter für den Kreis Herford und die Stadt Bad Oeynhausen. Zahlreiche Träger hatten sich in den letzten Wochen gemeldet und überzeugend dargelegt, wie beeinträchtigend sich die fehlenden Mittel auf die erfolgreiche Umsetzung des Programms vor Ort auswirken würden. Der SPD-Bundestagsfraktion ist es in den parlamentarischen Beratungen

Weiterlesen …

Warum Christian Obrok wählen?

Christian Obrok: "Ich möchte dabei mithelfen, unsere Region zu einem echten Gewinner der Mobilitätswende zu machen. Dafür brauchen wir vor allem eine Stärkung des Nahverkehrs. Die Bahn muss zurück in die Fläche. Am besten mit einem eigenen S-Bahn-Netz für OWL. Damit mehr Menschen statt des Autos Bus und Bahn nehmen, müssen die Angebote auch attraktiver und vor allem verlässlicher werden. Dafür brauchen wir auch landeseinheitliche digitale Angebote wie eine Kunden-App.
Gleichzeitig müssen wir massiv in den Erhalt unserer Straßen, Brücken und Schienennetze investieren. Auch damit wir mehr Güter von der Straße auf die Scheine bekommen. Das ist zugleich Klimaschutz! Gute

Weiterlesen …

Politik in Land und Bund

„Heute wird sich nur noch empört“ – Gründe für die niedrige Wahlbeteiligung: Ein Stadtteilbesuch in Hagen-Wehringhausen

Ein bisschen grau ist er schon, der Wilhelmsplatz in Hagen-Wehringhausen. Was früher ein Parkplatz war, ist heute frisch gepflastert und dient den Kindern des Viertels als Spielplatz. Ringsum bunt gestrichene […]

Streichung des § 219a StGB: Ein Erfolg für die Selbstbestimmung von Frauen

Morgen wird der Deutsche Bundestag die Streichung von § 219a aus dem Strafgesetzbuch in 2./3. Lesung voraussichtlich beschließen. Das ist ein wichtiger Schritt für die Selbstbestimmung von Frauen und ein wichtiger Schritt in Richtung eines modernen Strafrechts, sagen Sonja Eichwede und Leni Breymaier.

BAföG: mehr Anspruchsberechtigte und bessere Förderung beschlossen

Mit dem heutigen Beschluss zur Novellierung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) werden die Einkommens- und Vermögensfreibeträge deutlich angehoben. Die Altersgrenze erhöht sich auf 45 Jahre, und die Bedarfssätze werden nochmals angepasst. Dazu gibt es Entlastungen bei den Altschuldenregelungen und eine einfachere digitale Antragsstellung, sagt Lina Seitzl.

Abgeordnete

Vita / Facebook / Twitter / Instagram