Herzlich Willkommen

Wir begrüßen Sie herzlich auf der Webseite der SPD im Kreis Herford.

Auf unserer Seite finden Sie Infos der SPD im Kreis Herford. Hier finden Sie auch Informationen und Ansprechpartner der SPD-Stadt- und Gemeindeverbände und unserer Arbeitsgemeinschaften.

Fakten und Argumente zu den zentralen politischen Themen können Sie von hier aus direkt ansteuern. Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Kritik an die SPD, die Kreistagsfraktion oder unsere Landtags- und Bundestagsabgeordneten haben, werden wir diese schnellstens weiterleiten, damit Sie zeitnah eine Antwort bekommen.

Oder wollen Sie Mitglied werden und sich gemeinsam mit anderen Menschen für das Wohl Ihrer Stadt oder Gemeinde einsetzen? Einfach auf "Mitmachen" klicken und los geht´s.

 

Ihr Stefan Schwartze
SPD-Kreisvorsitzender

Einladung 13.02.2017 ab 17.30 Uhr: Gemeinsam gut und sicher leben...

Die Welt befindet sich im Wandel. Politische wie wirtschaftliche Umbrüche in den letzten Jahren haben neue Situationen geschaffen, vor denen nicht nur die Europäische Union oder Deutschland stehen, sondern auch Gemeinden und Kommunen. Im Blickwinkel von sich weiter ausbreitenden populistischen Strömungen und neuen Konfliktherden möchten wir mit Ihnen über die veränderte Situation vor Ort sprechen.

Dazu fragen wir uns: Welche Rolle spielen Kirche, Sicherheitsbehörden und Zivilgesellschaft? Was sind die Voraussetzungen für ein gutes und sicheres Zusammenleben in unserer Region? Was kann getan werden, damit Menschen gestärkt werden und nicht in Kriminalität abgleiten? Wie können wir Teilhabe an Bildung, am Arbeitsmarkt und am Wohlstand sicherstellen? Was bedeutet es, verantwortlich zu handeln im Jubiläumsjahr der Reformation?

Auf dem Podium begrüßen wir:

  • Annette Kurschus, Präses der Ev. Kirche von Westfalen Ralf Mengedoth, Leiter der Evangelische Jugendhilfe Schweicheln im Diakonieverbund Schweicheln e. V.
  • Jürgen Müller, Landrat Kreis Herford
  • Arnold Plickert, Landes- und stellv. Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei
  • Moderation: Jörg Stuke, Neue Westfälische

 Mit Beiträgen von: Christian Dahm und Angela Lück, Mitglieder des Landtages NRW

Wir würden uns freuen mit Zusammen mit Ihnen und dem Podium über diese und weitere Fragen zu diskutieren.

Alle weiteren Informationen finden Sie im beiliegenden Flyer und im Internet.

Um Anmeldung wird gebeten.

Anmeldung: https://www.fes.de/de/veranstaltungen/?Veranummer=211227

Landeskirchensynode beruft Angela Lück (MdL) erneut in ständigen Kirchenausschuss

Dialog zwischen Kirche und Politik fördern

Kreis Herford/Stadt Bad Oeynhausen: Erneut wurde die heimische Landtagsabgeordnete Angela Lück (SPD) in den ständigen Ausschuss für politische Verantwortung der Evangelischen Kirche von Westfalen berufen. Dem Gremium gehören Vertreter aller im nordrhein-westfälischen Landtag vertretenen Parteien an.

„Ich freue mich über meine erneute Berufung und sehe darin meine Verantwortung, den Dialog zwischen Kirche und Politik zu fördern und zu gestalten“, erklärt Lück. Dazu zählen Fragen der gesellschaftlichen und politischen Verantwortung der westfälischen Landeskirche, sowie Angelegenheiten der Parteien und Organisationen aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Die Evangelische Kirche von Westfalen sei „eine lebendige und vielseitige Kirche“. In ihr sind insgesamt 28 Kirchenkreise mit 501 Kirchengemeinden zusammengeschlossen. Sie vertritt über 2 Mio. evangelische Kirchenmitglieder.

„Das nächste Jahr ist ein Jubiläumsjahr, wir feiern 500 Jahre Reformation“, unterstreicht Angela Lück. Ein großes Ereignis, das den Freiheitsgedanken als Grundeinsicht der evangelischen Kirche aufgreifen möchte, um deutlich zu machen, dass das „Gemeinsame“ eine stärke Kraft sei, als das „Trennende“.

„Land ist verlässlicher Partner der Kommunen“

SPD-Landtagsabgeordnete Angela Lück und Christian Dahm:

Die Landesregierung unterstützt Kommunen mit 20 Millionen Euro. In den Kreis Herford fließen insgesamt 302.807 Euro; die Stadt Bad Oeynhausen erhält 29.213 Euro.

Zum aktuellen Vorhaben der Landesregierung für eine Kostenausgleichsregelung bei kommunalen Belastungen durch das Tariftreue- und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen, erklären die SPD-Landtagsabgeordneten Angela Lück und Christian Dahm als kommunalpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag:

„Die SPD-Fraktion setzt sich mit dem Tariftreue- und Vergabegesetz für eine nachhaltige Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen ein. Wir geben damit den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Sicherheit beim Mindestlohn und nehmen Unternehmen bei der Einhaltung von ökologischen, sozialen und ethischen Standards in die Pflicht. Bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen setzen die Kommunen das Tariftreue- und Vergabegesetz um – sie sind damit unsere verlässlichen Partner bei der Sicherung von guter Arbeit. Daher unterstützt die Landesregierung mit 20 Millionen Euro die Kommunen in der Einführungsphase des Gesetzes. Alleine in den Kreis Herford fließen insgesamt 302.807 Euro, die Stadt Bad Oeynhausen bekommt 29.213 Euro.

Weiterlesen …

Diskussionsveranstaltung: Vom Flüchtling zum Nachbarn

Donnerstag · 24. November 2016 · 18.30 Uhr,
Mensa der Berthold-Brecht-Gesamtschule,
Zur Schule 4 in 32584 Löhne

Die Veranstaltung ist offen für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Einladung und Anmeldung

 

Zum Thema:
Vom Flüchtling zum Nachbarn – Unser Integrationsplan für NRW

Wir stehen für eine humanitäre Flüchtlingspolitik und helfen schutzsuchenden Menschen schnell und umfassend. Das hat Nordrhein-Westfalen in den vergangenen Wochen und Monaten bewiesen. Die Integration der Geflüchteten mit einer guten Bleibeperspektive ist jetzt und in den kommenden Jahren eine der zentralen gesellschaftlichen und politischen Aufgaben, der wir uns als größte regierungstragende Fraktion engagiert stellen.

 

Weiterlesen …

SPD Arbeitsgemeinschaft 60plus besuchte das Bergische Land

Die Arbeitsgemeinschaft 60+ der SPD im Kreis Herford besuchte das „Bergische Land“

Der erste Besuch galt dem Deutschen Klingenmuseum in Solingen. Das Museum enthält eine international bedeutende Sammlung an Schneidwaren, Bestecken und Blankwaffen.

Weiter ging es dann zur Müngstener Brücke. D 465 m lange Bogenbrücke ist mit 107m Höhe die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands und überspannt das Tal der Wupper. Die Brücke wurde 1897 als Kaiser Wilhelm Brücke eingeweiht. Verbaut wurden 5000 to Stahl und sie wird durch  950 000 Niete zusammengehalten. 1920 ist die Brücke nach der Ortschaft Müngsten umbenannt worden. Nach gründlicher Renovierung gehört das Bauwerk heute zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Weiter ging es zum Schloss Burg an der Wupper bei Wermelskirchen. Die Burg ist eine der größten Burganlagen Westdeutschland. Erbaut wurde die Burg im 12. Jahrhundert von dem Grafen Adolf von Berg. Sie galt im Hochmittelalter als Hauptsitz der Grafen von Berg, nach denen das „Bergische Land“ benannt ist. Nachdem die Burg verfallen war, wurde sie um 1890 mit Spenden der Industrie und betreiben von Kaiser Wilhelm II wieder aufgebaut und in den heutigen Zustand versetzt.

Alle Teilnehmer waren von der -bildungsreichen Fahrt begeistert.